Draußen sein – Luft für die Nase

Wir merken, für Kinder gibt es keine Grenzen der Phantasie. Motorsägen aus Stöcken, Traktoren aus einem Brett und alles fährt.

Zurzeit hegen und pflegen wir alles was wir gesät haben, oft nehmen wir uns die Zeit und spielen frei und kreativ. Denn bereits J.H. Pestalozzi fand: „Dein Kind sei so frei es immer kann. Lass es gehen und hören, finden und fallen, aufstehen und irren.“

Ein bisschen Arbeit ist auch da, denn wir müssen einige Ecken der Wiese mähen, da das echte Mähwerk nicht in alle Ecken gekommen ist.

Nara übernimmt das Sensen mit Überzeugung  und Begeisterung, auch wenn es anstrengende körperliche Arbeit ist. Die Kinder haben sich die Sense nochmal genau angeschaut und das Sense gemeinsam hartnäckig als Spiel umgedeutet. Die selbgebauten Motorsensen aus Stöcken könnt ihr euch auf den Bildern anschauen.